Category archive

SKRIPTORIUM - page 3

Inspiration Xibalba

Dichter Trockeneisnebel, aus dem langsam die dunklen Silhouetten der drei Musiker erscheinen, wabert über die Bühne, ehe ein Klang- und Lichtgewitter losbricht. Über Bildschirme flackern mystische Symbole. Durch große Bühnenpräsenz und eine eindringliche Stimme zieht Sänger Artaud Seth – flankiert von Bassistin Jawa Seth und Gitarrist Jon Tmoh – die Anwesenden in einen dunklen Strudel. Musik und visuelle Elemente erschaffen eine überwältigende, beinahe bedrohliche Atmosphäre.

(Einleitung by Marcus Rietzsch)

Keep Reading

Merciful Nuns – Last Interview

Wenn eine erfolgreiche Band auf dem Höhepunkt ihrer Kreativität mit einem Meisterwerk aufhört, ist das im Grunde der Idealfall. Dennoch: Die Welt war ein wenig aufregender mit den Merciful Nuns und ihren musikalisch-philosophischen Entdeckungsreisen. Was bleibt, ist eine Hinterlassenschaft von zehn großartigen Alben, von denen eines noch entdeckt werden kann und sollte. „Anomaly X“ erscheint im April und ist das finale Album der Merciful Nuns, der Schlusspunkt und die Quintessenz ihres Schaffens. Tauchen wir zusammen mit Artaud Seth ein letztes Mal ein in die wunderbare Welt der Merciful Nuns und hören, was er zu „Anomaly X“ zu sagen hat.

Keep Reading

N.E.O. live@WGT, Leipzig

  • NEOwg1.jpg
  • NEOwgt3kl.jpg
  • NEOwgt5kl.jpg
  • NEOwgt2kl.jpg
  • NEOwgt6kl.jpg
  • NEOwgt4kl.jpg
  • NEOwgt7kl.jpg

DEUS EX MACHINA – NINE BILLION NAMES OF GOD – SINGULARITY – I.R.I.S. UNVEILED – HUMANOID – LUCIFER RISING – A.T.O.M. – NEUROMANCER – THE ANCESTORS

encores: TRANS NEPTUNIAN OBJECTS – PLANET X – ABANDONED WORLD

www.N-E-O.org

Merciful Nuns – Biographie

Emerged from the ashes of the legendary Garden Of Delight – and the similarity ends here – Merciful Nuns has evolved from leading the XXI century’s resurgence of Goth to becoming a unique genre in itself. In 4 intense years – both in studio and live – the Germans have retrieved what made early sinister music vibrate in all their natural force at a time when the blurred line between Post-Punk and Goth Rock still enabled a healthy mutual transfer.

Keep Reading

Go to Top