Tag archive

Artaud Seth

MERCIFUL NUNS – H.A.T.E / ETHEREAL

Der Tod und die Ebene danach. Mit KVLTAN feierten die MERCIFUL NUNS Anfang des Jahres ihre Wiedergeburt, bei der SOLAR LODGE CONVENTION am 2 Juli waren sie neben SWEET ERMENGARDE, YOUR LIFE ON HOLD und LA SCALTRA live zu sehen. Kurz danach veröffentlichten Artaud Seth, Jawa und ihr neuer Gitarrist Jacques Moch die packende und zutiefst berührende Single H.A.T.E. mit dem dazugehörigen Videoclip zum Thema Tod: mal laut, mal leise, mal atmosphärisch, mal brachial und unerbittlich. Das Trio um Artaud Seth erfasst das Thema musikalisch in seiner ganzen Bandbreite. Besonders das eindringliche H.A.T.E. geht unter die Haut und hallt tagelang nach.

H.A.T.E. Having Agressions Towards Everyone: Kannst du das bitte erklären? Artaud: Ich könnte dir jetzt hier erzählen, dass es sich um eine ganz persönliche Geschichte handelt, was auch stimmt. Und dass, obwohl mir Niemand nahestehendes weggestorben ist und ich den Verlust eigentlich nicht erlebt habe. „Noch“, wäre hier die passende Ergänzung. Es ist eben „noch“ nicht passiert. Was wäre wenn? Und was würde ich dann fühlen? Oder Jemand fühlen? Was für ein Schmerz ist das? Ich empfand, dass neben aller Trauer auch sehr viel Wut auf Alles und Jeden, das Gefühl des ohnmächtigen Hasses und vielleicht sogar eine gewisse Schuld, dazu gehören. Dieses verstand ich nicht als Widerspruch. Der Song H.A.T.E. bringt diese Gefühlslage aus Trauer und Aggression zusammen.

Wie bist du zur Beschäftigung mit dem Thema „Tod“ gekommen? Und wie ist es dir gelungen, die Atmosphäre so gut einzufangen, die Gefühle so zu erfassen? Artaud: Das kann ich gar nicht wirklich erklären. Ich mache einfach was aus mir raus kommt und frage mich dann hinterher oft selbst, wie das jetzt zustande kam. Die SplitEP H.A.T.E. / ETHEREAL unterteilt sich in zwei Bereiche. Der eine Teil aus H.A.T.E. und TIL DEATH US TEARS APART beschreibt die greifbare, irdische Seite der Trauer: der Verlust eines geliebten Menschen und der daraus folgenden Trauerbewältigung. ETHEREAL und MOTHERVERSE hingegen haben einen Jenseitigen Ansatz und verfolgt den Weg des Verstorbenen über den Tod hinaus. Der Erzähler wechselt vom Lebenden zum Verstorbenen. Die Frage was eigentlich nach dem Tod mit einem selbst passiert stellen wir uns doch alle. Ewig verdrängen kann man das jedenfalls nicht. Irgendwann, früher oder später, steht die Frage im Raum. Der Mensch hat deshalb zur Erklärung und zum eigenen Seelenheil, Religionen erfunden. Er hat sich einen Platz geschaffen für sich selbst und seine Verstorbenen. Und auch ich habe mich oft gefragt, was „danach“ kommt. Und auch ich glaube daran, dass uns eine nächste Ebene erwartet. Nur, ein Zurück aus dieser Ebene gibt es nicht.

Was bedeutet der Tod für dich? Transition, Übergang? Artaud: Wir verlassen unser irdisches Dasein, den Körper und verbinden unseren Geist mit etwas, was wir erst dann erfahren werden. Angst habe ich davor nicht. Aber ich bin gerne hier auf Erden und das darf auch noch eine Weile so bleiben.

www.MercifulNuns.com

MERCIFUL NUNS – KVLTAN: the origin

„What if life did not originate on earth?“ – Mit dieser Frage eröffnet das 11. Album der MERCIFUL NUNS, das den ominösen Namen KVLTAN trägt. Artaud Seth, kreativer Kopf, Mentor und Visionär hinter der Band begleitet uns auf eine Reise an die Anfänge unserer menschlichen Zivilisation, an den Ursprung allen irdischen Seins. Warum existieren wir? Woher kamen wir? Was war oder könnte der „Missing Link“ zwischen einem einfachen, nativen Leben und den sich explosionsartigen entwickelten ersten Hochkulturen in Mesopotamien sein? Warum erzählen nahezu sämtliche späteren Weltreligionen von „Göttern, die aus dem Himmel“, dem Weltall, kamen, unabhängig voneinander entstanden und ohne jegliche Berührungspunkte der verschiedenen Kulturen? Und warum sind wir so fixiert darauf, dass intelligentes Leben hier auf der Erde seinen Anfang nahm? Was macht uns da so sicher? Um Antworten zu finden, muss man die richtigen Fragen stellen!

„Shaman elders speak of beings from the stars
from the marble towers they sing of lost Kvltan.“ Artaud Seth

Keep Reading

NEAR EARTH ORBIT

What if, one day, foreboding turns into reality? What if no “reboot manual” were available for such an event? What if some unknown technology were employed in the manipulation of mankind? What if as a result the very foundation of our existence, planet Earth would become gradually misanthropic and uninhabitable? And what if we knew the timeline for the extinction event of all existence… 16th March 2034.

The observer is subjected to imagery probably never before entertained in one’s inner vision and consequently exposed to such vehemence, making it impossible to elude its maelstrom. The philosophically inspired SCORE of NEAR EARTH ORBIT demands the listener’s full attention as it abandons the constraints of space and time, encouraging cogitation. Who created the universe and what exactly is humankind’s role in it? And what will happen in the last few years before the end of the world? The SCORE defines 5 realistic threats for the apocalypse:

• meteor impact and alien invasion
• nuclear war
• artificial intelligence
• global warming
• interstellar travelling

Keep Reading

PROPHETEN DES UNTERGANGS

Die Realität hat die Fiktion überholt. „M.A.S.S. Extinction“ erscheint inmitten der Corona-Pandemie und ist – wenn auch unfreiwillig – der apokalyptische Soundtrack zum Coronavirus und gleichermaßen ein visionärer Blick in die Zukunft, auf all die Katastrophen, die noch kommen werden. Gedankenspiele mit Endzeitszenarien, die Warnung vor den von Menschen gemachten Katastrophen wie der Erderwärmung und die Vorahnung kommenden Unheils ziehen sich durch das gesamte Werk von NEAR EARTH ORBIT. Dass allerdings gerade jetzt „M.A.S.S. Extinction“ erscheint, ist auf beängstigende Art prophetisch. Wir sprachen mit Artaud Seth darüber, wie es ist, wenn Befürchtungen plötzlich Realität werden.

Keep Reading

Ausnahmezustand Corona – ein Bericht der Solar Lodge Bands nach 100 Tagen

Die Auswirkungen des Corona Virus hat die Musikbranche hart getroffen. Konzerte und Festivals wurden abgesagt und eine Aussicht auf Besserung ist nicht in Sicht, düstere Zeiten für Kreative. Welche Auswirkungen hat das auf unsere Bands, haben wir uns gefragt. Wie gehen sie damit um? Welche Pläne gibt es dem entgegenzuwirken? Und setzt die freigewordene Zeit vielleicht sogar Energien frei, um an neuen Songs und Alben zu arbeiten? Jawa Seth fragt nach…

Keep Reading

NEAR EARTH ORBIT – Artificial Intelligence

Ein Interview von Karin Hook für Sonic Seducer

Künstlerische Intelligenz ist das zentrale Thema des neuen Albums von N.E.O.: In einer nicht allzu fernen Zukunft sind humanoide Roboter etwas Alltägliches. Aber beherrschen wir die Maschinen oder beherrschen die Maschinen uns? Sind uns die humanoiden Roboter gar längst schon überlegen? Mit „Artificial Intelligence“ schlagen N.E.O. ein weiteres Kapitel ihrer dystopischen Saga um eine von den Menschen selbstverschuldete Apokalypse auf. Ihre düstere, illustrative Musik zwischen Brachialgewalt und ergreifender Melancholie sowie eine mit ergänzenden Hinweisen ausgestattet Webseite bieten erneut Anregungen für philosophische Gedankenspiele und imaginäre Filme, lenken aber gleichzeitig die Aufmerksamkeit auf durch und durch reale Bedrohungen im Hier und Jetzt. Die Menschheit steht am Abgrund: Wie wird es weitergehen?

Keep Reading

MERCIFUL NUNS – Black Halo

Ein Interview mit Jawa Seth von Karin Hoog

Mit der BLACK HALO EP hinterlassen uns MERCIFUL NUNS ein unerwartetes und willkommenes Abschiedsgeschenk. Wie es dazu kam und was es mit dem poetischen Videoclip zum Titeltrack auf sich hat, lassen wir uns von Jawa Seth, Bassistin der Band, erklären.

Keep Reading

Merciful Nuns – Live 17-08-2019

Your Life On Hold – Interview

Since 2017 Your Life On Hold is based at Solar Lodge Label. First please tell us, how did the collaboration with this label come about?

John Wulf: I remember when I started making gothic rock music, which happened rather spontaneously while experimenting with guitar sounds in the studio, that at some point things were turning seriously. I felt I was working on something special and strong. So I really wanted a good label that could fit the philosophy and perspectives that I had in mind for the project. Solar Lodge, being my favourite gothic rock label, was in fact the first label I mailed. I was happy to receive positive feedback quite quickly. And the rest, well, the rest is history.

Keep Reading

Merciful Nuns – Black Halo

Go to Top